Schließen
Aktuelle Stellenangebote
Weiter

Kanban

Kanban, japanisch für „Karte“, „Tafel“, „Beleg“ oder auch „Körbchen“, bezeichnet eine Methode der Produktionsprozesssteuerung (PPS), die erstmals Anfang der 1950er-Jahre von Taiichi Ohno beim Automobilhersteller Toyota eingeführt wurde. Charakteristisch für Kanban ist die Ausrichtung aller Liefer- und Produktionsschritte auf das Pull-Prinzip zur kostenoptimierten Organisation der gesamten Wertschöpfungskette. 

Dezentraler Regelkreis - Pull-Prinzip

Der komplette Fertigungsprozess einschließlich der Lieferketten orientiert sich am Auftragseingang und wird damit gewissermaßen von Kundenseite aus „gezogen“. Ausgehend von der letzten Fertigungsstufe entsteht ein sich selbst steuernder Regelkreis ohne zentrale Planungsinstanz. Ressourcen, Material und Vorprodukte fließen genau dann in den Fertigungsprozess ein, wenn sie zu Endprodukten verarbeitet und als solche ausgeliefert werden. Dies verhindert Versorgungsengpässe und dämmt zugleich Überproduktion und Ressourcenverschwendungen ein. Zudem ermöglicht es Kanban, den Lagerbestand an Werkstoffen und Produkten drastisch zu reduzieren und dadurch gebundenes Kapital freizusetzen. 

Materialfluss

Statt eines Zentrallagers, in dem alle benötigten Materialien und Werkstücke permanent vorgehalten werden, ist die Materialbereitstellung nach dem Kanban-Verfahren dezentral strukturiert. Jede Station verfügt als „Senke“ über eigene Pufferlager. Unterschreitet der in der Senke vorrätige Bestand einen definierten Mindestwert, wird dies mittels Bestellkarte oder elektronischer Kanban an die vorgelagerte Produktionseinheit oder das zuständige Lager („Quelle“) gemeldet. Daraufhin fertigt die Quelle die angeforderte Stückzahl an und liefert sie mit neuem Kanban-Vermerk an die Senke aus. Je nach Adressat sind unterschiedliche Kanban-Karten für Lager, Lieferung und Produktion im Umlauf.

Materialbereitstellung

Zur Materialbereitstellung nach Kanban-Methoden bieten wir flexible variable und wirtschaftliche Systemlösungen an. Unser nach dem Baukastenprinzip konzipiertes Rohrklemmen-System (RKS) eignet sich zur Konstruktion von Transportwagen, Durchlauf- und Bereitstellungsregalen sowie für die Einrichtung kompletter Arbeitsplätze und Routenzüge. Das Profilverbindungssystem PVS ist als flexible Baukasten-Lösung für komplexere Arbeitsstationen, Maschinenverkleidungen, Lärm- und Arbeitsschutzumhausungen konzipiert. Das PVS-Grundgerüst bilden hochstabile Aluminium-Konstruktionsprofile in 85 unterschiedlichen Ausführungen, die beliebig zugeschnitten werden können. Passgenau vorgefertigte Flächenelemente aus verschiedensten Materialien wie Acrylglas, Metall oder Holz sorgen dafür, dass sich Maschinenverkleidungen funktional und optisch in die Fertigungsumgebung einfügen.

Ansprechpartner für den Bereich Kanban

Derek P. Clark

Derek P. Clark
Geschäftsführung

+49 (0) 521 - 94 56 43-310
E-Mail: d.clark(at)losyco.com

Wir beraten Sie gerne bei allen Fragen zum Thema Kanban.
Nutzen Sie einfach unser Anfrageformular.